ABO+2018-09-28 06:15

See-Spital verlagert Operationen nach Kilchberg

Gesundheit

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den Mindestfallzahlen hat Konsequenzen. Das See-Spital verschiebt Operationen von Horgen nach Kilchberg. Das Paracelsus-Spital hat mehrere Leistungsaufträge verloren.

Die Mindestfallzahlen für Operateure hat personelle Konsequenzen für die regionalen Spitäler (Symbolbild).

Die Mindestfallzahlen für Operateure hat personelle Konsequenzen für die regionalen Spitäler (Symbolbild).

(Bild: Archiv ZSZ)

  • Pascal Jäggi / Daniela Haag

Die Gesundheitsdirektion will die Qualität der Operationen steigern. Nach den Mindestfallzahlen für Spitäler ist jetzt auch die Mindestfallzahl für einzelne Ärzte gerichtlich bestätigt worden. Dies, nachdem das Bundesverwaltungsgericht eine entsprechende Beschwerde des Spitals Bülach abgewiesen hat. Zwar sind noch immer acht Beschwerden von Spitälern hängig. Doch es ist davon auszugehen, dass das Gericht in diesen Verfahren nicht anders entscheidet.

Zürichsee-Zeitung