ABO+2019-04-15 05:30

Die Schönheit im Spiegel von Dichtung und Wissenschaft

Wädenswil

Sie ist ewiges Menschheitsthema: Die Schönheit. Mit ihr beschäftigte sich am Freitag die Wädenswiler Lesegesellschaft.

Diskutierten zum Thema «Schönheit»: v.l. Nicole Dreyfus, Isabelle Paris und Petra Huber.

Diskutierten zum Thema «Schönheit»: v.l. Nicole Dreyfus, Isabelle Paris und Petra Huber.

(Bild: Moritz Hager)

  • Andrea Baumann

Sie scheinen ein eigenwilliges Paar zu sein: die sinnliche Schönheit und die nüchtern-strenge Mathematik. Und doch gehen sie Hand in Hand. Ausdruck dieser Harmonie ist etwa die magische Zahl 0,7. Ergebe nämlich die Division von Bauch- zu Hüftumfang ein Resultat, kleiner als ebendiese 0,7, «dann dürfen Sie sich glücklich schätzen». Dies sagte am Freitagabend die Pharmazeutin Petra Huber an einer Veranstaltung der Lesegesellschaft Wädenswil – und meinte damit die Frauen im gut 50-köpfigen Publikum. Gelten diese doch bei einem so berechneten Verhältnis der Proportionen für die Männer gemeinhin als attraktiv. Was wiederum – wenig verwunderlich – mit einer hohen Fruchtbarkeit der Frau zu tun habe.