ABO+2017-12-16 04:24

Die beiden Parteien im Lärmstreit schieben sich die Schuld gegenseitig zu

Herrliberg

Diese Woche hat der FC Herrliberg auf seine Situation aufmerksam gemacht: Kommt die Lärmklage beim Bundesgericht durch, muss er den Spielbetrieb stark einschränken. Die Kläger und die Gemeinde als Beklagte bedauern dies und machen die jeweils andere Seite dafür verantwortlich.

Die Sportanlage Langacker liegt heute in einem Wohnquartier. Wie vielen Anwohnern die Lärm- und Lichtimmissionen zu weit gehen, ist nicht bekannt.

Die Sportanlage Langacker liegt heute in einem Wohnquartier. Wie vielen Anwohnern die Lärm- und Lichtimmissionen zu weit gehen, ist nicht bekannt.

(Bild: Archiv/Moritz Hager)

  • Regula Lienin

Am Mittwochabend wies der FC Herrliberg mit einem Protestmarsch auf seine schwierige Lage hin. Wegen einer Lärmklage, die mittlerweile das Bundesgericht beschäftigt, muss er im schlimmsten Fall den heutigen Spielbetrieb stark einschränken. Die Rede ist von einer Reduktion um einen Drittel.