2017-12-11 15:09

Warnung vor Anrufen von falschen Polizisten

Kanton Zürich

Bei der Kantonspolizei Zürich sind seit Sonntagabend mehrere Dutzend Meldungen über versuchten Telefonbetrug eingegangen. Die Anrufer gaben sich dabei als Kantonspolizisten aus.

Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern, die im Kanton Zürich seit Sonntagabend verstärkt ihr Unwesen treiben.

Die Polizei warnt vor Telefonbetrügern, die im Kanton Zürich seit Sonntagabend verstärkt ihr Unwesen treiben.

Wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung schreibt, hatten sich die Anrufer in den versuchten Telefonbetrugsfällen als Polizisten ausgegeben. Auf dem Gerät der Angerufenen sei in vielen Fällen die Hauptnummern der Kantonspolizei Zürich (044 247 22 11) sowie der Stadtpolizei Winterthur (052 267 51 52) erschienen. Ebenso wurden die Nummer 061 365 94 00 sowie Rufnummern welche die Ziffern «117» enthielten verwendet. Es handelte sich dabei um technisch manipulierte Rufnummern; im Fachjargon wird dieses Vorgehen als «Spoofing» (Verschleierung, Vortäuschung) bezeichnet.

Die Anrufer vermitteln den Angerufenen mittels erfundenen polizeilichen Erkenntnissen, dass ihr Vermögen in Gefahr ist und bieten an, dieses vorübergehend sicher aufzubewahren. Gleiches gilt für Vermögen auf Bankkonten.

Ratschläge der Polizei

Um sich vor Telefonbetrügern zu schützen, rät die Kantonspolizei Zürich folgendes: - Überprüfen Sie, ob es sich um einen echten Polizisten handelt, indem Sie die Nummer 117 wählen und nach dem spezifischen Polizisten fragen.

- Seien Sie misstrauisch, wenn ein hochdeutsch sprechender Polizist, nicht selten auch ausserhalb der Bürozeiten, Sie dazu bringen will, grössere Geldsummen abzuheben, zu zahlen, jemandem zu übergeben oder irgendwo zu deponieren. Die Polizei verlangt nie grössere Bargeldsummen; erst recht nicht telefonisch. Polizisten im Kanton Zürich sprechen Schweizerdeutsch – nicht Hochdeutsch!

- Geben am Telefon niemals persönliche Daten sowie Passwörter bekannt und machen Sie keinerlei Angaben zu Ihren finanziellen Verhältnissen.

- Nehmen Sie Warnhinweise von Bankangestellten ernst und erlauben Sie diesen bei geringsten Zweifeln, die Polizei zu verständigen.

- Übergeben Sie niemals Bargeld, Schmuck oder andere Wertsachen an Ihnen nicht bekannten Personen.

- Melden Sie verdächtige Anrufe oder geplante persönliche Kontaktaufnahmen umgehend der Polizei auf der Notrufnummer 117.

Weitere Informationen zu dieser Betrugsmasche finden sich auf www.telefonbetrug.ch

ani/Kapo ZH